Zum Hauptinhalt springen


Auftragsfinanzierung

Vorfinanzierung Material

 

Auftragsfinanzierung - Vorfinanzierung

projektbezogen - bankenunabhängig

Ein Großauftrag kommt rein, eigentlich sollte man sich freuen, wären da nicht die Kosten, um den Auftrag zu realisieren, die lange vor Bezahlung des Auftrages fällig werden und die Liquidität belasten.
Das klassische Weg der Unternehmen aus dem Mittelstand ist dann der Zugriff auf Reserven, wenn vorhanden. Ist dort aber das Geld nicht vorhanden, knapp oder ist für andere Projekte bereits verplant, hilft nur noch der Gang zur Bank oder Sparkasse. Für eine Kontokorrentkreditfinanzierung ist der Zins oft sehr hoch, sodass ein Teil des Gewinns direkt aufgefressen wird. Was für ein Kredit oder Darlehen ist also die bessere Wahl? Ein normaler Betriebsmittelkredit? Oder doch ein Schnellkredit für Unternehmen?

Bankeninterne und regulatorische Erfordernisse (Basel III) können den Zugang zu Bankkrediten für Unternehmen jedoch einschränken und viele Unternehmen. Nicht zu vergessen ist, dass Banken und Sparkassen immer nach mehr und höhren Sicherheiten rufen, obwohl sie fast schon alles haben.

Hier kann eine Auftragsfinanzierung, idealerweise bankenunabhängig, helfen!

  • Unter der Auftragsfinanzierung versteht man die projektbezogene Vorfinanzierung von Material- und Wareneinkauf oder auch von Dienstleistungen.

Kurzfristiges Kapital für Unternehmen und deren Aufträge, die folgende Merkmale aufweisen.

  • Jahresumsatz mehr als 5Mio. Euro
  • Positive Geschäfts-undErgebnisentwicklung
  • Etablierte Lieferanten-und Kundenstruktur
  • Konkreter Geschäftskunden-Auftrag als Grundlage der Finanzierung vorhanden
  • Auftragsvolumen größer als 150.000Euro
  • Finanzierungsbedarf bis 70% der Auftragshöhe
  • Finanzierungslaufzeit zwischen 1 und 6Monaten

Vorteile

  • Bankenunabhängiger Finanzierungspartner
  • Zielorientierter Entscheidungsprozess
  • Kapitalbereitstellung innerhalb von 3 Wochen
  • Punktuell verfügbare Liquidität
  • Kurze Laufzeiten zwischen 1-6 Monaten
  • Flexible Rückzahlungsmöglichkeiten vor Fälligkeit
  • Schonung der Kreditlinien bei den Hausbanken
  • Verbesserung der Liquiditätssituation
  • Skontierung von Materialeinkauf
  • Hebelwirkung in Kombination mitAnzahlungs-und Lieferantenbürgschaften
  • Verbesserung von Bilanzkennzahlen
  • Annahme zusätzlicher Aufträge möglich
  • Verlässlichkeit und Liefertreue gegenüber Auftraggebern

Es gibt hier keine Standards, kein Unternehmen ist wie das andere und jeder Auftrag ist individuell.

Sprechen Sie uns an. Wir werden eine Lösung finden!

Die Auftragsfinanzierung schafft verschafft die Liquidität, um den Großauftrag unabhhängig von Bank oder Sparkasse kalkulatorisch sicher zu realisieren.

Auftragsfinanzierung - Kosten

Kosten(individuell, abhängig von eigener Bonitätseinstufung):

  • 1malige Bonitätsprüfungsgebühr, Höhe ist einzelfallabhängig, von 1.500 EUR aufwärts, je nach Aufwand.
  • X% Disagio auf den Nennwert der Inhaberschuldverschreibung - Einzelfallentscheidung
  • X% p.a. auf die zu finanzierende Auftragssumme - Einzelfallentscheidung
  • Finanzierung max. 70% des Auftragsvolumens

Unternehmensvoraussetzungen einer Auftragsfinanzierung:

  • Jahresumsatz mindestens 5 Mio. Euro bei einer Auftragsfinanzierung von 500 Tsd. Euro
  • Auftragsgröße mindestens 150.000 Euro
  • Laufzeit von 1-4 Monate

Erstunterlagen zur Einschätzung, ob eine Auftragsfinanzierung umgesetzt werden kann.

  • Letzter, testierter Jahresabschluss
  • Letzte BWA
  • Planung aktuelles Jahr und Folgejahr
  • Genau Beschreibung des Aufrages und wie die Mittel verwendet werden sollen

Fragen und Antworten

Im Nachfolgenden werden die häufigsten Fragen im Zusammenhang mit einer Auftragsfinanzierung beantwortet. HRP möchten betonen, dass die Finanzierungskriterien als eine Art „Leitplanke“ zu verstehen sind, innerhalb derer sich Finanzierungen grundsätzlich realisieren und darstellen lassen.

Jede Auftragsfinanzierung ist jedoch individuell und macht die Entscheidung vom jeweiligen Unternehmen und des zu finanzierenden Auftrages  abhängig und möglich.

Welche Finanzierung wird ermöglicht?
Die Auftragsfinanzierung ermöglicht die Vorfinanzierung von Geschäftskunden-Aufträgen (B2B) für  mittelständische Unternehmen.

Welche Unternehmensmerkmale weisen die Kunden einer Auftragsfinanzierung auf?
Die Kunden Auftragsfinanzierung erzielen einen Umsatz von mehr als 5 Mio. Euro mit wachsender Tendenz. Der zu finanzierende Auftrag gehört zum Kerngeschäft des Unternehmens und die Produkte sind markterprobt und technisch ausgereift. Der  Herstellungs- und Absatzprozess ist  mit Vorlieferanten,  Fremdleistungen und Kunden bereits aus vorherigen Aufträgen eingespielt. Das Unternehmen wächst und weist keine strukturellen Probleme (Umsatzrückgang, gekündigte Bankkredite etc.) auf.

Werden bestimmte Branchen von einer Finanzierung ausgeschlossen?
Die Auftragsfinanzierung richtet sich nicht an Unternehmen, die in den Sektoren Bau, Forschung & Entwicklung, Prototypenbau oder in der Herstellung/Vertrieb leicht verderblicher Ware (Obst, Fleisch etc.)  und in der Rüstungsindustrie tätig sind.

Was ist die Grundvoraussetzung für eine Finanzierung?
Die Basis der Finanzierung bildet der konkrete Geschäftskunden-Auftrag (B2B)  und die positiv abgeschlossene Bonitätsprüfung des Unternehmens.

Welche Unterlagen werden vom Auftragsfinanzierer bei einer Finanzierungsanfrage benötigt?
Zur Bonitätsbewertung werden die Unterlagen benötigt, die jedes kaufmännisch ordentlich geführte Unternehmen zeitnah verfügbar hat  (Jahresabschlüsse, akt. BWA, Offene Posten-Listen, Auftragseingang,  Liquiditätsplanung).

Wie lange dauert die Beantragungsdauer bzw. Auszahlung der Finanzierung?
Das Geschäftsmodell der Auftragsfinanzierung ist auf mittelständische Unternehmen ausgerichtet, die ihrerseits auf Kundenanfragen zeitlich schnell und flexibel reagieren müssen.  Aus diesem Grund ist eine Umsetzung  der Finanzierung  in weniger als 3 Wochen möglich und angestrebt.

Von welchen Unternehmen wird die Auftragsfinanzierung eingesetzt?
Erfolgreich wachsende Unternehmen können vor der Herausforderung stehen, die die zeitliche Verfügbarkeit der Liquidität mit sich bringt. Im Spannungsfeld zwischen Materialeinkauf, Produktion, Lieferung und Zahlungsziel des Kunden kann ein zeitlicher Liquiditätsengpass entstehen. In diesen Fällen kann das Unternehmen durch den Einsatz der Auftragsfinanzierung Kunden binden, zusätzliche Aufträge annehmen und den Umsatz und Gewinn steigern.  

Welcher Vertrag wird zur Finanzierung abgeschlossen?
Das rechtliche Konstrukt der Finanzierung bildet eine Inhaber-Schuldverschreibung des Unternehmens. Die Inhaber-Schuldverschreibung ist ein Wertpapier  und wird in der Bilanz des Unternehmens unter den sonstigen Verbindlichkeiten verbucht.

Müssen Sicherheiten geleistet werden?
Dies ist vom Einzelfall abhängig. Grundsätzlich wirkt sich die Stellung von Sicherheiten positiv auf die Finanzierungsentscheidung des Auftragsfinanzierers aus.

Welche Laufzeiten können vereinbart werden?
Die Finanzierungslaufzeit ist individuell  auf den zugrunde liegenden Auftrag abgestimmt und beträgt insgesamt maximal 6 Monate. Es können auch sich bereits in der Produktion/Handel befindliche Aufträge finanziert werden.

Was passiert wenn der Auftrag bzw. Zahlungseingang des Kunden sich verzögert?
Beim Festlegen der Finanzierungslaufzeit sollte ein ausreichender Zeitraum, der auftragsbezogene Verzögerungen in der Abwicklung berücksichtigt, mit einkalkuliert werden. Nach Fälligkeit der Finanzierung ist der Auftragsfinanzierer ein mit allen Rechten ausgestatteter Gläubiger des Unternehmens.

Welche Pflichten hat das Unternehmen während der Finanzierungslaufzeit?
Während der Finanzierungslaufzeit informiert das Unternehmen über den Fortschritt des Auftrages und über die Entwicklung des monatlichen Gesamtergebnisses (BWA).

Was ist der Unterschied zum Factoring?
Beim Factoring hat das Unternehmen die Leistung bereits erbracht und die Rechnung an den Kunden gestellt.  Danach überweist die Factoringgesellschaft den Kaufpreis an das Unternehmen.

Die Auftragsfinanzierung setzt zeitlich vor dem Factoring ein. Bereits bei Vertragsabschluss ist die Auszahlung des Kapitals möglich. Somit kann das Unternehmen die Mittel für die laufende Finanzierung des Auftrages (z.B. Materialeinkauf, Fremdleistungen etc.) flexibel verwenden.

Die Auftragsfinanzierung ist eine punktuell einsetzbare Variante der Unternehmensfinanzierung ohne dauerhafte Auswirkungen auf den laufenden Geschäftsbetrieb.

Ist eine Kombination von Auftragsfinanzierung und Factoring möglich?
Selbstverständlich ist diese Kombination möglich. Bei der Wahl der Finanzierungslaufzeit wird die Zahlung durch die Factoringgesellschaft berücksichtigt und darauf abgestimmt.

Welche Finanzierungskosten entstehen für das Unternehmen?
Die Kosten der Finanzierung setzen sich aus einem

  • Disagio i.H.v. X% und einem bonitätsabhängigem
  • Zins zwischen X-Y% p.a. zusammen. 

Mit dem vom Auftragsfinanzierer zur Verfügung gestellten Kapital kann z.B. die Skontoziehung bei Materialeinkäufen realisiert werden, was eine merkliche Kostenreduktion darstellt.

Kann die Finanzierung vorzeitig zurückgezahlt werden?
Ja, die vorzeitige Rückzahlung der Finanzierung ist jederzeit möglich. In diesem Fall wird der bonitätsabhängige Zins nur für die tatsächlich in Anspruch genommene Finanzierungslaufzeit berechnet.

Welche Faktoren spielen bei der Abwägung der Auftragsfinanzierungskosten eine Rolle?
Bei der Entscheidung über den Einsatz der Auftragsfinanzierung sollte der Unternehmer  sich folgende Fragen beantworten:

  • Wie hoch ist die Gewinnmarge vor Abschreibungen und Zinsen für den zu finanzierenden Auftrag?
  • Wie viel Prozent dieses Auftrages  soll durch den Auftragsfinanzierer finanziert werden  und wie hoch wird dadurch  der Gesamtgewinn belastet?
  • Wie viel Skonto/Rabatt beim z.B. Materialeinkauf kann ich durch Auftragsfinanzierung erzielen?
  • Welche positiven Signale werden durch Vorkasse/Skontoziehung bei Lieferanten gesetzt?
  • Werden durch zusätzliche Liquidität neue Möglichkeiten der Bankenfinanzierung eröffnet? 
  • Wie positiv wirkt sich die zusätzliche Kapitalausstattung auf die Kundenbeziehung aus?
  • Wird  etwaigen unangenehmen Liquiditätsengpässen vorgebeugt?
  • Welche Alternativen gibt es, die punktuell und flexibel eingesetzt werden können?

Mit der Auftragsfinanzierung hat das Unternehmen die Möglichkeit, die Herausforderungen der zeitlichen Verfügbarkeit von Liquidität zu meistern und zusätzlichen Umsatz und Gewinn zu erwirtschaften.